March 18, 2018

February 26, 2018

February 14, 2018

February 5, 2018

January 28, 2018

January 6, 2018

January 3, 2018

December 25, 2017

December 20, 2017

Please reload

Aktuelle Einträge

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Empfohlene Einträge

Ready, SET, creative!

Hallo ihr hübschen :-)!

 

 

 

ich hoffe, dass ihr alle einen tollen Start in die Woche hattet.

Heute geht es mal um etwas ganz spezielles was bestimmt viele kreative Köpfe kennen.

 

Kreative Settings für Shootings aufbauen.

 

Ich habe vor allem in meinen letzten Shootings gemerkt, dass ich aus nicht spektakulären Ecken eines Raumes eine hübsche Location gebastelt habe.

Das mit ein paar wenigen Handgriffen.

Bei einem Portrait-Editorial steht das Model und der Look meist im Fokus, aber die Gesamtkomposition einer Fotografie ist für das perfekte Portrait auch von ernormer Wichtigkeit.

 

Man muss sich darüber im klar werden, was dieses Bild darstellen soll. Was es bewirken soll und welches Feeling es überbringen soll.

Glamour? Sexyness? Neutralität? Freude? High-Fashion? ETC.....

Ich habe 2 Beispiele für euch und werde es euch anhand dessen mal genauer erläutern.

 

 

Beispiel 1

 

 Würdest du bei diesen Fotos unbedingt eine Küche denken?

Diese Fotos sind alle in der Küche von meiner lieben Hanna entstanden.

In unseren Vorbesprechungen und Planungen war es klar, dass wir auch etwas Lingerie shooten werden. Klar war es aber nicht, dass das Shooting eigentlich fast nur in der Küche stattfindet.

Zuerst haben wir die Küche als Küche benutzt, sowie wir ihr das auf den folgenden Bildern unschwer erkennen könnt.

 

 

 

Einige wenige Fotos sehen aber so cozylicious und romantisch aus, das man da eine Küche nicht entdecken würde. Ein paar Blumen, etwas flauschiges, schöne, hochwertige Lingerie oder ein Look der schön rosig-verspielt ist - é voilà - hat man eine Set an einem ungewöhnlichen Ort aufgebaut.

 

 

 

Beispiel 2

 Bei diesem Bild seht ihr die hübsche Denise, die eine schicke elegante Frisur trägt. Zudem ist sie hübsch und dezent geschminkt und trägt einen schwarzen neutralen Pullover.

Bei diesem Shooting galt der Hauptfokus den Haaren.

Glamoröse Frisuren für z.B. Bräute kann man am besten natürlich glamorös oder romantisch/verträumt darstellen.

Wir waren in einem Studio und da ist es alles andere als glamorös oder romantisch.

Ich hatte Glück und habe einige Requisiten vor Ort gefunden, wie zB. einen Spiegel und eine Art Perlen Girlande. Die Girlande habe ich über den Spiegel gehangen um eine Art Reflexion zu kreieren. Außerdem verbindet man einen Spiegel sowieso immer mit Haare und Make Up, also - PASCHT! :-D

Ein Gemisch aus kaltem und warmem Licht haben mir schickes Licht gezaubert.

Diese Konstruktion habe ich in die kleinste Ecke des Studios aufgebaut, obwohl ich das ganze Studio zur Verfügung hatte. Ich weiß nicht wieso, durch diese Enge hat man dann doch wieder ein gemütliches Feeling erhalten und ich hatte eine unmittelbare Nähe zu meinem Model.

 

 

 

 

So kurz und knapp habe ich mal hier 2 Beispiele erläutert.

Man braucht gar nicht viel, man muss auch nicht viel Geld ausgeben. Man muss einfach erfinderisch sein und probieren.

Mein Motto lautet ja sowieso wie bereits mehrmals erwähnt "never try - never know", deswegen fällt es mir mittlweile auch nicht mehr schwer verrückte Dinge bei Shootings zu wagen.

Traut euch einfach, es kann euch nur bereicherin, ob positiv oder negativ.

Schaut euch eure Umgebung bei den Shootings genau an und lasst eure Gedanken freien Lauf.

Meistens kommt das dann auch schon von ganz alleine.

Es macht einfach nur Spaß und wenn ihr erstmal merkt was für coole Locatons man mit ein bisschen Pfiff kreieren kann, dann wollt ihr es niemals mehr wieder sein lassen!
 

Viel Spaß euch beim kreativ sein meine lieben!

 

Eure Yvi

 

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter